T4 Syncro – der Neue

Nach 12 Jahren und pannenfreien 335.000 km mit unserem alten T4 gibt es jetzt einen würdigen Nachfolger.

Es ist ein T4 geblieben, allerdings mit Allradantrieb und langem Radstand. So haben wir etwas mehr Platz im Fahrzeug, können alles etwas besser organisieren und der Allradantrieb gibt zusätzliche Reserven, wenn der Weg mal schlechter wird.

Fakten:

T4 SYNCRO LR
Bj. 2002 (gekauft 2019 mit 126.000 km), Motor AXL, 2,5 L, 102 PS, ex Krankenwagen der Bundespolizei
SYNCRO Allradantrieb mit EDS
Reifen: General Grabber AT3 205/70/15
Fahrwerk höhergelegt, knapp 25 cm Bodenfreiheit am tiefsten Punkt
Offroad-Motor-Unterfahrschutz aus 2 mm Stahl
Anhängerkupplung (hauptsätzlich als zusätzlicher Schutz)
Klima
Wasserstandheizung Webasto
Planar Luftstandheizung 2kW
Dach und Wände mit 20 – 30 mm Armaflex isoliert
Dachfenster Heki Mini 40 x 40 cm
Beifahrersitz drehbar
2. Batterie, Landstromanschluß sowie Ladegerät für beide Batterien
Kompressorkühlbox 11 L
Steckdosen USB, 12 V sowie 1x 220V (wenn Landstrom angeschlossen)
Ausbau aus 15 mm Multiplexplatten und Sperrholz sowie Euro-Norm-Boxen
Dachhimmel 4 mm Sperrholz mit Filz beklebt
Kocher Campinggas 3.000 W auf auf 2,8 kg Flasche
Sackmarkise 2,8 m, verstärkte Dachbox (für längere Reisen)
Bett: 140 x 180 cm, 2 Matratzen mit hochwertigem Kaltschaum 10 cm gefüllt
Gewicht inkl. Ausbau, vollgetankt, unbeladen ca. 2.200 kg

Wir haben in den letzten 2 Jahren mehr oder weniger intensiv nach einem Nachfolgefahrzeug Ausschau gehalten. Endlich wurden wir bei einem Händler in Berlin (durch Zufall) fündig. Beim Ausbau haben wir bewährter Strukturen vom alten T4 übernommen, verbesserungswürdige Dinge haben wir neu geplant. Wichtig: Bei einem relativ kleinen Fahrzeug wollen wir keinen Platz verschenken. Daher haben wir den kompletten Innenausbau mit Euro-Norm-Boxen geplant, deren Sichtflächen mit Sperrholz verblendet sind. Ebenfalls wichtig: Wenn man sich wetterbedingt im Fahrzeug aufhalten muss, sollte man sich wohlfühlen, es sollte einigermaßen gemütlich sein. So bestimmen warme Holztöne (statt PU-beschichteter Platten) das Bild. Die LED-Deckenbeleuchtung sowie beide Leselampen geben warmes Licht ab.

Verzichtet haben wir auf die Nachgestaltung einer „Mini-Wohnung“ mit Spülbecken, Wasserhahn und Küchenzeile. Das mag in Katalogen oder auf Messen nett aussehen, ist aber auf ein so kleines Fahrzeug reduziert lediglich Spielerei. Zum Kochen kommt das Wasser aus einem handlichen 5L-Kanister, weitere 5l bzw. 10L-Kanister mit Auslaufhahn finden sich dann im Heck des T4. Hier gibt es dann in den Euro-Norm-Boxen noch ganz viel Stauraum, z.B. für Getränke, Werkzeug, Reservegasflasche usw.. Auch Campingtisch und Stühle finden im Heck ihren Platz. Ein „Notfall-Klo“ ist ebenfalls mit an Bord und besteht aus einem Toiletteneimer aus Plastik, der mit Müllbeuteln bestückt wird. Damit haben wir bessere Erfahrungen gesammelt, als mit einem Chemie-Klo. 2 Sandbleche aus Alu liegen in einer Halterung auf dem Dach, Kompressor und Klappspaten sind ebenfalls immer mit dabei.
Es gibt keine Wasser-oder Gasleitungen im Syncro, keine fest eingebauten Tanks, keine Wasserpumpen, keine (aus unserer Sicht) überflüssigen Spielereien. Was nicht da ist, kann nicht kaputt gehen.

 

Unser SYNCRO hat sich auf seiner ersten Reise durch Russland, Kasachstan und Usbekistan bestens bewährt. Es gab nicht das geringste Problem, am Ausbau wackelt und quietscht nichts, obwohl die Straßen und Wege teilweise extrem schlecht waren. Der Verbrauch lag zwischen 8 und 9 Litern Diesel. Durch die etwas kürzere Getriebeübersetzung liegt unsere Reisegeschwindigkeit auf Landstraßen und Autobahn um die 110 km/h. Man gewöhnt sich daran. Mit unserem alten T4 sind wir meist um die 120 km/h gefahren. Im Gelände sind dann der sehr kurze 1. und auch 2. Gang dann wieder angenehm. Der lange Radstand und somit der schlechtere Rampenwinkel wurde durch die deutliche Höherlegung vollständig kompensiert. Verzichtet haben wir auf Reifen mit einem erheblich größeren Durchmesser, als beim Standardreifen. Diese Reifen bringen zwar zusätzliche Bodenfreiheit, verschlechtern gleichzeitig aber die Kraftübertragung. Unsere 205/70/15 Reifen erhöhen den T4 lediglich einen knappen cm.
Wir waren während unserer Reise doch überrascht, wieviel mehr an Raumgefühl der 40 cm längere Radstand bringt. Während der Rückfahrt hatten wir viel schlechtes Wetter, Kälte, Sturm und Regen. Wir verbrachten also die Abende immer im Bus. Dabei ist uns nie „die Decke auf den Kopf gefallen“. Wir haben aber auch gemerkt, wie wichtig neben reiner Zweckmäßigkeit ein „Wohlfühl-Ambiente“ ist.

Fazit: Wir sind zufrieden und glücklich mit unserem neuen Syncro.